1970 verschwand die Straße des Aufbaus

Die Albert-Tanneur-Straße kennt man unter diesem Namen seit 1970. In der Zeit davor seit ihrem Bau zu Beginn der 50er Jahre trug sie den Namen Straße des Aufbaus. Namensänderungen zu dieser Zeit, abseits der großen Umbenennungskampagnen nach dem 2. Weltkrieg und nach der Wende, waren eher selten. In Ludwigsfelde gab es neben der hier thematisierten lediglich eine weitere: die der Straße der Einheit 3 Jahre später.

Zwischen Ludwigsfelde und der französischen Stadt Levallois-Perret bestanden seit 1966 freundschaftliche Beziehungen, die durch verschiedene repräsentative Begegnungen, wie Korrespondenzen, Austausch von Publikationen oder dem Empfang von Delegationen, vertieft wurden. Eine vertragliche Bindung sollte helfen, eine dauerhafte Versöhnung und Verständigung zwischen beiden Völkern nach den Kriegen herbeizuführen.

Levallois-Perret, gelegen an der Seine, befindet sich ganz in der Nähe von Paris und wird von etwa 60.000 Menschen bewohnt. Es ist die am dichtesten besiedelte Gemeinde Frankreichs. Das Stadtrecht bekam der Ort 1866 von Napoleon III. verliehen. Wie Ludwigsfelde so ist auch Levallois-Perret ein Standort des Fahrzeugbaus. Hier befand sich eine Produktionsstätte von Citroën.

Im Mai 1969 wurde ein Freundschaftsvertrag zwischen Levallois-Perret und der Stadt Ludwigsfelde abgeschlossen. Kurze Zeit später erhielt eine Straße in der französischen Partnerstadt auf Vorschlag der inzwischen in beiden Städten gegründeten Freundschaftskomitees vom damaligen Bürgermeister Parfait Jans den Namen „Rue de Arthur-Ladwig“ verliehen.

Am 17. September 1970 war es dann auch in Ludwigsfelde soweit: Der Rat der Stadt beschloss die Umbenennung der Straße des Aufbaus in Albert-Tanneur-Straße. Am Vorabend des 21. Jahrestages der Deutschen Demokratischen Republik, dem 6. Oktober 1970, wurde der Name dann offiziell verliehen. Eine französische Delegation war anwesend, als dies im Anschluss an einen Fackelzug mit 3.000 Teilnehmern geschah.

Albert Tanneur

Albert Tanneur wurde geboren am 24.12.1902. Von Beruf war er als Taxichauffeur, Generalsekretär der Fahrergewerkschaft und als Mitglied der Kommunistischen Partei Frankreichs ehrenamtlicher Stadtrat von Levallois-Perret, Kämpfer in der französischen Widerstandsbewegung gegen die deutsche Besatzungsmacht. Er wurde von den Deutschen interniert. Im Stammlager 369 in Kobierzyn, einem Lager für Unteroffiziere, die sich weigerten zu arbeiten und damit lediglich ihr Recht laut Genfer Konvention ausübten, war Tanneur von seinen Kameraden gewählter Vertrauensmann im Block III. Er versuchte in seiner Funktion und mit seinen Mitteln den Mitgefangenen zu helfen und wurde dafür bis zu seinem Tod hoch geachtet. Albert Tanneur wurde nach dem Krieg zum Präsidenten des Kobierzyner Alumni-Vereins gewählt. Der Verein namens „Amicale du 369“ vereinigt ehemalige Gefangene des Stalag 369. Des Weiteren war Tanneur auch Vorsitzender einer von der Taxifahrergewerkschaft CGT gegründeten Versicherung. Albert Tanneur verstarb am 15.02.1969.

An den Feierlichkeiten zur Umbenennung nahm eine französische Delegation unter der Leitung von Madame Suzanne Cohen, der stellvertretenden Bürgermeisterin von Levallois-Perret teil. Sie dankte den Menschen hier für die Ehrung ihres kürzlich verstorbenen Weggefährten. Auch der Präsident der Vereinigung der Kämpfer und Gefangenen des zweiten Weltkrieges R. Engel sowie die Witwe von Tanneur übermittelten schriftlich ihren Dank an den Ludwigsfelder Bürgermeister Körl. An einem Wohnhaus der umbenannten Straße in der Nähe der Bahn wurde auch eine Tafel mit einer Kurzinformation zu Albert Tanneur angebracht. Sie ist heute nicht mehr vorhanden.

Französische Gäste
Mitglieder der französischen Delegation vor der Gedenktafel. Foto: Heimatkalender 1972

Mit der Benennung zur Albert-Tanneur-Straße hat sich Ludwigsfelde ein weiteres Alleinstellungsmerkmal geschaffen. Genau wie die Arthur-Ladwig-Straße so kommt auch die Albert-Tanneur-Straße nur ein einziges Mal im deutschsprachigen Raum vor, nämlich bei uns. Es ist sogar die Annahme nicht unbegründet, dass dies weltweit gilt. In Frankreich gibt es zwar Straßen, Plätze, Orte, die den Namen Tanneur tragen, jedoch nur, weil es sich um das französische Wort für Gerber handelt.

Die 1969 in Levallois-Perret geschaffene Rue de Arthur-Ladwig existiert inzwischen übrigens nicht mehr. Sie hat seit dem 07.11.2011 einen neuen Namen. Es ist eine seltsame Wendung der Geschichte, denn genau der Bürgermeister, der einst der Straße den Namen Arthur Ladwig verlieh, wurde nun ihr Namenspate. Sie heißt nun Rue de Parfait Jans, benannt nach dem 3 Monate zuvor verstorbenen Bürgermeister, der fast 18 Jahre die Geschicke der Stadt leitete.

Quellen:

Kommentare sind geschlossen.